Wie sag ich es?

Lästern ist leider noch nicht aus dem Berufsalltag verschwunden. Wir wissen zwar alle, dass es die Situation nicht verbessert, aber für den Moment einmal Luft ablassen, tut gut. Schädlich wird es, wenn es zur Regel wird und man nicht in eine konstruktive Lösung der eigentlichen Situation einsteigt. Dann wird das Betriebsklima nach und nach vergiftet. Keiner vertraut dem anderen, weil er sich fragt, wie hinter dem Rücken gesprochen wird.


Hier meine Tipps störende Themen anzusprechen, ohne dass sie eskalieren:

1. objektiv beschreiben
Erinnere dich an die Schulzeit, wo du eine Bildbeschreibung machen solltest. Es geht darum nur das anzusprechen, was jeder sieht. Deine Interpretationen und Bewertungen der Situation behältst du für dich.

2. ICH-Botschaft verwenden
Ja, klar, ICH-Botschaften verwenden, das wissen wir. Es gerät leider häufig in Vergessenheit. Dem Anderen klar zu machen, was die Situation bei Dir auslöst und deshalb nur von dir zu sprechen, macht es dem Anderen leichter.

3. Verständnis zeigen
Am besten geht das, in dem du zuhörst und mit deinen eigenen Worten zusammenfasst, was du verstanden hast. So merkt der Andere, dass du ein ehrliches Interesse hast, ihn zu verstehen und eine Lösung zu finden.

4. Bitte äußern, was du brauchst
Das ist meist der schwierigste Teil. Die Bitte soll sich auf deine Bedürfnisse beziehen und dem Anderen die Möglichkeit geben, frei Ja oder Nein zu sagen. Wenn du bei einem Nein inneren Widerstand spürst, wird es eine Forderung gewesen sein. Dann prüfe Dich und formuliere noch einmal anders.

Was ist für dich wichtig bei einem solchen Gespräch? Schreib mir gerne ein Email!

Du möchtest mehr Infos zu den Themen 

  • wertschätzend kommunizieren, 
  • überzeugen & (Gehalt) verhandeln, 
  • mentale Gesundheit und Jobzufriedenheit?

Dann trag dich hier ein und verpasse nicht meine neuesten Tipps, Blog-Artikel und Angebote!
Abmelden geht jederzeit mit einem Klick.